Zur SMV-Homepage
 
Aktuelles SMV-Leben Mitgliederaktivitäten Jugendarbeit Modellbahnpraxis Wettbewerbe MOROP
Termine Impressum Kontakt Login/out
 
 
Aktuelles
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008

 


 

 


 

Dampfbahn-Route Sachsen

 


 

 

Wir trauern um Werner Ilgner

Urgestein der DMV verstorben

Mit tiefer Bestürzung haben wir die Nachricht vom Ableben unseres Freundes Werner Ilgner erhalten. Mit Werner weilt ein "Urgestein der sächsischen Modelleisenbahner" nicht mehr unter uns. 

 

Werner Ilgner, 2016

Werner Ilgner, 1933 - 2017

 

Obwohl es in den letzten Jahren etwas ruhiger um Werner Ilgner geworden war, konnten wir ihn doch oft auf Veranstaltungen unsere Mitgliedsvereine begrüßen. Das Alter hatte zwar auch bei ihm die Spuren hinterlassen, trotzdem suchte er immer Kontakt zu seinen Modellbahnfreunden.

Mein letztes Zusammentreffen mit Werner liegt gar nicht solange zurück. Am 11. Juni 2016 feierte das Eisenbahnmuseum der Familie Frey in Seifhennersdorf sein 15-jähriges Bestehen. Werner ließ es sich nicht nehmen, auch als Gast daran teilzunehmen. Dabei kamen wir beide ins Gespräch - natürlich auch auf unsere gemeinsame, lange Zusammenarbeit im Deutschen Modelleisenbahnverband (DMV). Beide waren wir aktiv an der Gründung unseres Dachverbandes im Jahr 1962 beteiligt. Über viele Jahre waren wir dann im DMV Bezirksvorstand Dresden für unser Hobby tätig. 

Werner war zu diesem Zeitpunkt aktives Mitglied in der AG Meißen. Dabei kam ihm natürlich seine berufliche Tätigkeit in der Modellbahnindustrie zu Gute. In der 1959 gegründeten Entwicklungsaußenstelle Radeburg des VEB Piko Sonneberg war Werner Ilgner maßgeblich an der Entwicklung und Produktion von Modellbahnerzeugnissen in der Nenngröße H0 beteiligt. 1965 war es dann in Radeburg mit der Modellbahnproduktion vorbei. Er musste sich nunmehr auch beruflich neu orientieren.

In Marienberg, im Geschäft seiner Ehefrau Christine, tätig, konnte Werner jetzt sein Organisationstalent zeigen. Obwohl das Geschäft eigentlich Bürobedarf und Spielwaren anbot, entwickelte es sich schnell zum "Geheimtipp" für Modelleisenbahner in der DDR. Dank Werner entstand hier eines der ersten Versandgeschäfte für Modellbahnartikel in der DDR. Seine guten Beziehungen zur damals noch überwiegend privaten Modellbahnindustrie in der DDR ermöglichten manche Belieferung mit gefragten Artikeln - besonders für Arbeitsgemeinschaften des DMV. 

Doch nicht genug damit. Es entstand trotz "Sozialistischer Planwirtschaft" unter dem Mantel des DMV die "Kleinserienproduktion der Arbeitsgemeinschaften Marienberg und Meißen". Unter der Leitung von Werner Ilgner mit seinen organisatorischen Fähigkeiten, dem Fachwissen seines ehemaligen Radeburger Chefs Rolf Häßlich und der Mitarbeit des Technikers Olaf Herfen entstandenen in den folgenden Jahren zahlreiche Bausätze von Modellbahnfahrzeugen in der Nenngröße H0. Erwähnt seien nur der Wittfeld-Triebwagen und der SKL Bauart Schöneweide.

Besonders die Herstellung der erforderlichen Spritzgussteile erforderten oft "kreative" Wege, waren doch alle Produktionsbetriebe an die staatlichen Planvorgaben gebunden und konnten keine zusätzlichen Erzeugnisse produzieren. Manch Kleinserienartikel entstand da ohne Wissen der "Staatsorgane". Bei der Organisation dieser Produktion musste Werner oftmals unglaubliche Ideen haben.

So ganz nebenbei inspirierte er aber auch andere Arbeitsgemeinschaften, Kleinserien für unsere Modelleisenbahner herzustellen. Die immense Arbeit hielt Werner aber nicht ab, sich aktiv im Bezirksvorstand Dresden des DMV zu engagieren. Ob bei der Organisation von Ausstellungen, Sonderfahrten oder ähnlichen - ohne Werner wäre manches nicht möglich gewesen. Nicht zuletzt ist auch die Gründung der AG 3/42 Marienberg des DMV im Jahre 1969 auf seine Initiative zurückzuführen.

Auch nach der Wende und dem Untergang des DMV in der DDR gab es für Werner kein Aufgeben. Auch wenn die Kleinserien des DMV nicht mehr gefragt waren, engagierte er sich weiter aktiv rund um das Hobby Modellbahn. Noch vor Auflösung des DMV gehörte Werner Ilgner mit zu den Gründungsmitgliedern der Sächsischen Modellbahn-Vereinigung. Er erkannte mit Gleichgesinnten, dass besonders in den Wirren der Wendezeit ein Anlaufpunkt für das organisierte Modellbahn-Hobby geschaffen werden musste. Im Vorstand der neuen SMV war Werner Ilgner aktiv als Stellvertreter des Vorsitzenden tätig. So organisierte er die erste SMV-Ausstellung in Radebeul.

Doch bleibende Erinnerung hat er sich ohne Zweifel bei den zahlreichen Modelleisenbahnern durch die Kleinserienartikel geschaffen.

Werner Ilgner verstarb am 17.05.2017. Mit ihm verlieren wir einen der prägnantesten Modelleisenbahner im Osten Deutschlands. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Christine und all seinen Verwanden und Freunden.

 

Peter Pohl, Ehrenvorsitzender der SMV, im Namen des Vorstands der SMV

  
 
Weitere Beiträge

Auhagen lädt zu Eltern-Kind Seminar

MEC "Max Maria von Weber" in Dresden feiert 70. Jubiläum

Herbsttagung der TK des MOROP in Groningen

64. MOROP Kongress in Groningen (NL) 2017

Europäische Nachwuchsmodellbahner treffen sich in Frankreich

MEC Pirna trauert um Werner Köhler

Wir trauern um Werner Ilgner

Intermodellbau Dortmund

Frühjahrstagung der TK des MOROP in Ostrava

MOROP Kongreß in den Niederlanden

Modellbahn, Puppen und Kohle!

Hochkarätige Erlebnis Modellbahn in Dresden

Rauch aus dem Schornstein
Erfolgreiche Modellbahnausstellung im Flöhatal

Weihnachten beim MEC Kreischa

Reges Interesse bei "modell hobby spiel"