Zur SMV-Homepage
 
Aktuelles SMV-Leben Mitgliederaktivitäten Jugendarbeit Modellbahnpraxis MOROP
Termine Impressum / Datenschutz Kontakt Intern
 
 
Modellbahnpraxis
Fahrzeuge
Anlagen
Suche & Biete
Wettbewerbe

 


SchienenJobs

 


 

Dampfbahn-Route Sachsen

 


 

 
Verbesserung an Rocos BR 35 (H0)
Wie man die Betriebssicherheit des Modells erhöht.

Mit der BR 35 hat Roco ein hervorragendes Modell auf den Markt gebracht, dass auf keiner DR-Anlage fehlen sollte. Doch bei den ersten Runden auf mancher Anlage zeigten sich leider Mängel, die den ersten guten Eindruck trübten. Besonders die bei den meisten Modellbahnern im Osten vorhandenen Anlagen mit Piko- oder Pilz-Gleisen bekommen der Lok schlecht.

Die Lok neigt im Gleisbogen und in Weichenstrassen zur Entgleisung der Lauf- und ersten Kuppelachse. Ich fand heraus, dass als Ursache nicht nur die 0,6-mm-niedrigen Spurkränze der Treibräder, sondern auch das fehlende Höhenspiel der mittleren Treibachse und die unzureichend geführte vordere Laufachse zählen.

Zur Verbesserung der Laufeigenschaften habe ich folgende Veränderungen vorgenommen:

1. Um an die Lagerstellen der Treibachse am Lokgrundrahmen zu kommen, habe ich das hintere Laufachsgestell und die beiden Bodenschrauben gelöst. Dann habe ich die hintere Kuppelachse mit Bodenplatte und Bremsgestänge so weit aus dem Lokgrundrahmen gehoben bis die Lagerstelle mit einer Reibahle bearbeitet werden kann. Die Treibachse und erste Kuppelachse wurden mit angehoben, da ich das Gestänge der Lok nicht ausgebaut habe. Es wurde nur wenig Material an den Lagerstellen angearbeitet und anschließend alles wieder zusammen gebaut.

2. Durch einen 0,3 mm dicken Federstahldraht habe ich die vordere Laufachse an der Führungsarbeit im Gleisbogen beteiligt. Am Stahldraht habe ich eine Öse angebogen, so dass eine Befestigung mit der ersten vorderen Bodenschraube möglich wird. Durch den angespritzten Zapfen der Bodenplatte für die Aufnahme des Bremsgestänges habe ich auf der Bodenplattenhöhe ein 0,5 mm dickes Loch gebohrt und ebenfalls ein Loch im gegenüberliegenden Zapfen am Laufgestell, welches ich für die Bohrarbeiten ausbaute. Den Federdraht justierte ich so aus, dass er 30 Grad nach unten zum Gleis und rechtwinklig nach vorne zeigte. Beim Zusammenbau wurde der Stahldraht in das Loch am Laufgestell geführt, der durch seine Lage nun die Laufachse zusätzlich auf das Gleis drückt sowie das Laufgestell federnd in Mittellage hält.

Umbauskizze Roco BR 35 H0

Schon bei der ersten Probefahrt gab es auf meiner mit älteren Pilz- und Piko-Gleisen ausgestatteten Heimanlage keine Entgleisungen mehr. Nunmehr erfüllt das gelungene Modell der BR 35 alle mein Erwartungen. Auch Modellbahnfreunde, die diesen Vorschlag aufgegriffen haben, konnten mir diesen Erfolg bestätigen.            

Winfried Liebschner
9/2005

  
 
weitere Beiträge

Der DT15 "Stettin"

Der interessante Lok-Lebenslauf

Jungbrunnen

Nebenbahn-Einheitstriebwagen VT 135
Drehgestell "Görlitz III leicht"
Lagerung von Fahrzeugen
Verbesserung an Rocos BR 35 (H0)