Zur SMV-Homepage
 
Aktuelles SMV-Leben Mitgliederaktivitäten Jugendarbeit Modellbahnpraxis MOROP
Termine Impressum / Datenschutz Kontakt Intern
 
 
Morop
Archiv

 


 


 

SchienenJobs

 


 

Dampfbahn-Route Sachsen
 

Frühjahrs-Tagung 2012 der TK des MOROP in Aalen

Bericht
Vom 23. bis 25. März 2012 fand die 110. Tagung der Technischen Kommission des MOROP in Aalen statt. Ausrichter war die ARGE Spur 0, die in Aalen ihren Geschäftssitz hat.

Als Teilnehmer der Industrie waren Vertreter der Firmen MÄRKLIN, ESU und ZIMO anwesend, was dem Schwerpunkt der Thematik, der digitalen Steuerungstechnik entsprach.
Insgesamt haben, einschließlich VHDM, 15 stimmberechtigte Verbände teilgenommen.

Behandelt wurden zahlreiche NEM-Entwürfe, die durchweg weiter zu bearbeiten sind. Im Einzelnen waren dies:

  • Mit einer NEM 690 Elektrische Schnittstelle für Steuermodule wird der zeitgemäßen Entwicklung entsprechend ein Bussystem definiert, welches vorrangig mit bewährten Komponenten der Technik von Ethernet und Smartphone auch in die Modellbahnsteuerungstechnik Einzug findet. Die Anforderungen der Modellbahn gehen immer mehr in Richtung passender Software, während Hardware vom herkömmlichen Computermarkt verwendet werden kann und aus Kostengründen auch muss.
    Ein Internet-Router wird für das interne LAN benötigt und kann daher schon nebenbei die Internetverbindung, z.B. für Updates, herstellen. Das zentrale Steuergerät ist ein Computer und dieser gewährleistet i.V.m. dem Router alle erforderliche Sicherheit (Firewall usw.).
    Letztlich ist ein Interface mit einer physikalischen und einer inhaltlichen Komponente vorzuschlagen.
  • Zu dieser Thematik gehört auch die NEM 694 Bus-Protokolle für Steuermodule, in der die digitalen Befehlsketten definiert sind, damit die Steuermodule sie verstehen und zu passenden Stellvorgängen bzw. Signalbildern verarbeiten können. Das ist z.B. insbesondere deshalb wichtig, damit einheitliche Steuerungen für die vielfältigen unterschiedlichen Signalbilder der verschiedenen Länder und Epochen entstehen. Nur unter dieser Voraussetzung wird es schließlich der Industrie möglich sein, solche Bauteile zu entwickeln, wenn akzeptable Stückzahlen und universelle Einsatzmöglichkeiten gegeben sind.
  • In der NEM 693 Treiber für Steuermodule sind Anforderungen für Bausteine zu definieren, die die Verbindung zwischen dem Netzwerk-Bus und den einzelnen Steuermodulen der Weichen, Signale usw. herstellen.
  • Die beiden NEM 691 Elektrische Schnittstelle Weiche und NEM 692 Elektrische Schnittstelle Signal werden, obwohl sie erst Ende vergangenen Jahres erschienen sind, aufgrund aktueller Erkenntnisse revidiert und neu in Steuermodul Signal und Steuermodul Weiche umbenannt.
  • Ein heiß diskutiertes Thema war ein Entwurf einer NEM über die Zuordnung von Funktionen bei digitalen Fahrreglern. Bislang liegt diese Aufgabe beim Anwender, wenn er ein Fahrzeug selbst digital ausrüstet oder beim Hersteller, wenn er ein digitales Fahrzeug komplett anbietet. Naturgemäß haben sich verschiedene Zuordnungen eingespielt, meist auf den Voreinstellungen der Hersteller digitaler Steuergeräte fußend. Ziel der Norm ist es zu erreichen, dass die Funktionen der Fahrzeuge geräteunabhängig weitgehend gleich benutzt werden können, damit ein Anwender weder bei neuen oder fremden Fahrzeuge noch bei neuen oder fremden Fahrreglern seine Bediengewohnheiten umstellen muss. Das ist insbesondere bei großen Ausstellungen wichtig, bei denen Fahrzeuge verschiedener Eigentümer eingesetzt werden oder verschiedene Anlagen im Verbund betrieben werden. Allerdings entfaltet so eine Norm nur Wirkung, wenn die Funktionen im Fahrzeug hardwareseitig zutreffend verdrahtet sind.
    Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass hier die Normung schnell überholt werden könnte, weil es immer neue Möglichkeiten geben wird und zunehmend Funktion verknüpft, automatisiert oder z.B. mittels „Durchtasten" gestellt werden könnten. Bei Verwendung von Smartphonetechnik würden Funktionsnummern ebenfalls entbehrlich, weil die Funktionen über benutzerspezifische Menüebenen schnell hervor geholt werden können und über Symbole eine intuitive Bedienung auch so möglich ist.
    Sinnvoll wäre eine grundsätzliche Zuarbeit aus den einzelnen Verbänden, welche Funktionen in welcher Priorität gesehen werden. Dafür wäre es gut, wenn sich auch vom SMV möglichst viele Freunde äußern würden. Das kann einfach in Form einer Auflistung der gewünschten Funktionen geschehen, wobei die Reihenfolge die Rangfolge nach Wichtigkeit, Bedienung-Häufigkeit oder Bedienungseinfachheit sein sollte. Zu bedenken ist dabei, dass bei vielen Fahrreglern ab einer bestimmten Funktionszahl eine zweite (oder gar dritte) Tastenbelegung über Shift-Taste oder ähnliches benutzt werden muss. Bitte sendet derartige Vorschläge so bald wie möglich an Karsten Flach (flachk@arcor.de). Das dafür vorbereitetes Formular gibt es hier.
  • Ein weiteres neues Aufgabenfeld ist das Thema NEM 607 Zugbus, Anforderungen. Bevor es technischen Entwicklungen für Steuerwege innerhalb eines Zugverbandes gibt, sollen hier richtungsweisend die Anforderungen zusammengestellt werden, die maximal in Frage kommen. Das schließt nicht zwingend die vollständige Ausstattung der einzelnen Fahrzeuge ein. Es muss aber für jede Nenngröße einen verbindlich vorgeschriebenen Übertragungsweg sowie dessen Signalstruktur geben, wenn Fahrzeuge verschiedener Anbieter zu einem Zug zusammengestellt werden sollen und die von der Steuerzentrale gesendeten Befehle in jedem zutreffenden Fahrzeug ankommen und umgesetzt werden sollen. Das können nicht nur Beleuchtungsfunktionen sein, sondern auch Schlusslicht, Türschließen, Geräusche, usw. sowie z.B. das Erkennen von Zugtrennungen.
  • Überarbeitet werden die NEM 604 Leitungen, Querschnitte, Leiterlängen und NEM 605 Leitungen, Kennfarben, um sie deutlicher und benutzerfreundlicher zu machen.
    Neu begonnen wird auch ein Thema der Mechanik, das: Puffer an Puffer Fahren mit dem Ziel, unter dazu geeigneten Voraussetzungen entspr. Maßgaben in die NEM 111 Mindestradien aufzunehmen.
  • Des Weiteren wird untersucht, ob in der NEM 314 Wagenradsatz für Spitzenlager eine Erweiterung für Spurweite 32 mm vorgenommen werden kann, da solche Erzeugnisse bereits im Handel sind.

Am Rande der Tagung konnte das Domizil der „Eisenbahnfreunde Aalen" besucht werden. Diese haben Clubräume im ehemaligen Empfangsgebäude Aalen der Schmalspurbahn sowie eine in Eigenleistung erbaute Ausstellungshalle mit einer H0-Anlage, die den Bhf Aalen im Zustand von 1965 fast maßstäblich darstellt.

Die nächste Tagung der Technischen Kommission findet im Rahmen des MOROP-Kongresses statt, der am 01. - 07.09. 2012 in Meursault bei Dijon von den Freunden des französischen Verbandes FFMF ausgerichtet wird.

Karsten Flach
Vertreter der SMV im MOROP

  
 
weitere Artikel

Tagung der Technischen Kommission des MOROP in ..

65. MOROP Kongress in Wien

122. Tagung der Technischen Kommission des MORO..

Herbsttagung der TK des MOROP in Groningen

64. MOROP Kongress in Groningen (NL) 2017

Aufruf zur Unterstützung

Frühjahrstagung der TK des MOROP in Ostrav..

MOROP Kongreß in den Niederlanden

Tagung der TK des MOROP in Wernigerode

63. MOROP Kongress in Wernigerode 2016

Tagung der TK des MOROP in Morges

MOROP Kongress in Landsberg (Lech)

Tagung der TK des MOROP in Winterbach

Wir trauern um Michel Broigniez

Tagungen des MOROP in Genua

61. MOROP Kongress

Technische Kommission des MOROP tagt im Erzgebi..

MOROP-Jubiläumskongress in Berlin

Bericht aus der Technischen Kommission des MORO..

Umfrage zum Thema Fahren "Puffer an Puffer"

Frühjahrs-Tagung 2013 in Györ

MOROP tagt in Ungarn

59. MOROP-Kongress Meursault (2012)

Frühjahrs-Tagung 2012 der TK des MOROP in ..

Umfrage zur NEM 608
MOROP und SMV