Zur SMV-Homepage
 
Aktuelles SMV-Leben Mitgliederaktivitäten Jugendarbeit Modellbahnpraxis MOROP
Termine Impressum / Datenschutz Kontakt Intern
 
 
Aktuelles
Archiv 2018
Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015
Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012
Archiv 2011
Archiv 2010

 


SchienenJobs

 


 

Dampfbahn-Route Sachsen

 


 

 
25 Jahre Modellbahn- und Eisenbahntradition in Zschopau
Jubiläumsausstellung am 26./27.02.2011 mit besonderen Gästen und Ausstellungsstücken
Im Februar 1986 fanden sich sieben Modelleisenbahn und Eisenbahnbegeisterte aus Zschopau und Umgebung zusammen und beschlossen die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach des Deutschen Modelleisenbahnverbandes der DDR (DMV). Heute - ziemlich genau 25 Jahre später - feiern die 30 Mitglieder des Vereins, der mittlerweile als Zschopauer Modelleisenbahn- und Eisenbahnfreunde e.V. arbeitet - dieses Jubiläum.

Im Zentrum dieser Feierlichkeiten steht das letzte Februarwochenende. Am 26. und 27.02.2011 lädt der Verein zu einer besonderen Modellbahnausstellung ein.  In den Vereinsräumen im ehem. Schützenhaus in Zschopau erwartet treue Stammbesucher und interessierte Neulinge neben den bekannten Attraktionen einmalig auch ein zusätzlicher Ausstellungsraum mit Modellbahnanlagen und Ausstellungsstücken befreundeter Modellbahnvereine.  Besonderer Anziehungspunkt wird sicherlich die internationale Modulanlage, die diesmal durch Module von französischen und tschechischen Modellbahnfreunden ergänzt und betriebsfähig ausgestellt wird. Hinzu kommen einige Module von Kindern bzw. Jugendlichen des Vereins, die derzeit intensiv an der Fertigstellung arbeiten. Aber auch Ausstellungsstücke befreundeter Modellbahnvereine und Mitglieder werden das Interesse der Besucher wecken. Zum Jubiläum zeigt der Verein damit auf fast 300m² großartige Modelleisenbahnen und Eisenbahnrequisiten in stimmungsvoll gestalteten Räumen. Außerdem bieten Diavorträge Rückblicke der besonderen Art. Es werden Bilder von Zschopau und Umgebung aus vergangenen Zeiten gezeigt und mit allerlei kurzweiligen Anekdoten untermalt.

Geöffnet ist die Ausstellung im ehem. Schützenhaus Zschopau (Witzschdorfer Str. 15) am 26.02.2011 von 14-18 Uhr und am 27.02.2011 von 10-18 Uhr.

Der Weg von der Arbeitsgemeinschaft hin zum Verein, der zu einer solch herausragenden Ausstellung einladen kann, war lang...

Nachbau der Laderampe Streckewalde (nahe Wolkenstein), der im Rahmen der FISAIC-Arbeit in verschiedenen Ländern Europas ausgestellt wird
Ein maßstäblicher Nachbau des Zschopauer Schlosses Wildeck thront über der Hauptstrecker der TT-Anlage (Foto: Helge Scholz)
Nachbau der Laderampe Streckewalde (nahe Wolkenstein), der im Rahmen der FISAIC-Arbeit in verschiedenen Ländern Europas ausgestellt wird. Ein maßstäblicher Nachbau des Zschopauer Schlosses Wildeck thront über der Hauptstrecker der TT-Anlage. (Foto: Helge Scholz)

 

Ein Rückblick

In den ersten Jahren der Arbeitsgemeinschaft, die unter der Bezeichnung 3/122 beim DMV geführt wurde, stand die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten im Mittelpunkt. Das erste Domizil - eine leerstehende Wohnung am Zschopauer Schillerplatz - bot wenig Platz für große Modellbahnambitionen. Allerdings konnten durch den Bau und Verkauf kleiner Heimanlagen die finanzielle Grundlage für die Vereinsarbeit gelegt werden. In Kooperation mit etablierten Vereinen der Umgebung, wie bspw. aus Gelenau und Marienberg, wurden erste Modellbahnaustellungen organisiert.

Bereits 1988 bot sich dann die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der ehem.  Gaststätte im Zschopauer Bahnhof für die Vereinsarbeit zu nutzen. Dort stand genügend Fläche für das große Ziel - den Bau einer Gemeinschaftsanlage in der Spurgröße H0 - zur Verfügung.  Motiv dieser Anlage wurde eine Mittelgebirgslandschaft, die den typischen Bahnbetrieb der 1960er und 70er Jahre darstellt. Mit dem Bau der ursprünglich reichlich 20m² großen Anlage wurde umgehend begonnen.

Doch von Anfang an stand nicht nur die Modellbahn sondern auch die Eisenbahn im Interesse der Vereinsarbeit. 1991 nutzten die Vereinsmitglieder die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen der Strecke Flöha - Annaberg zur Ausrichtung eines großen Bahnhofsfestes in Zschopau. Gemeinsam mit der Deutschen Reichsbahn und befreundeten Eisenbahnern aus dem Lokdepot Chomutov (Tschechien) wurden den zahlreichen Besuchern nicht nur historische und moderne Schienenfahrzeuge gezeigt, sondern erstmalig auch die H0-Gemeinschaftsanlage.

In Folge der gesetzlichen Änderungen durch die Deutsche Wiedervereinigung gaben sich 1992 die rund 25 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eine Satzung und trugen sich als „Zschopauer Modelleisenbahn- und Eisenbahnfreunde e.V." beim Amtsgericht Marienberg ein.

Die folgenden Jahre waren durch fleißige Modellbahnarbeit und zahlreiche Exkursionen geprägt. Die Gemeinschaftsanlage wurde weitergebaut. Eine Kinder- und Jugendgruppe begann mit dem Aufbau einer TT-Anlage.  Interessierte Mitglieder beschäftigten sich mit Eisenbahnen größerer Spur und begannen mit dem Aufbau einer Gartenbahnen innerhalb der Vereinsräume.  Zur Tradition wurde die jährliche Modellbahnausstellung in der Vorweihnachtszeit.  Zu besten Zeiten konnten an vier Tagen ca. 3500 Besucher auf die Zschopauer Bahnhofsstraße gelockt werden.

Wichtige Weichen für die Zukunft wurden Ende der 1990er Jahre gestellt.  Mit der Anerkennung als Kulturgruppe der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW), die sich um soziale und kulturelle Arbeit der Angehörigen deutscher Eisenbahnunternehmen kümmert, wurden zum einen die Kooperation mit anderen Modellbahngruppen ermöglicht und zum anderen die Mietverträge für die Vereinsräume gesichert. Durch die guten Beziehungen zwischen Bahn und BSW konnten außerdem weitere Räume im Bahnhof Zschopau angemietet und für die Vereinsarbeit ausgebaut werden.

Das neue Jahrtausend brachte jedoch viele Unklarheiten über die Zukunft des Bahnhofs. Da kam das Angebot der Stadtverwaltung Zschopau sehr gelegen, neue Vereinsräume im ehemaligen Schützenhaus zu beziehen. Dank der großzügigen finanziellen und organisatorischen Unterstützung der Stadt und dem engagierten Einsatz der Mitglieder konnte 2001, pünktlich zum 15-jährigen Bestehen des Vereins,  mit dem Aus- und Umbau der neuen Räume begonnen werden.  Diese sollten nicht nur größer sondern auch wesentlich komfortabler als die bisherigen sein. Auch heute noch erfreuen sich die Zschopauer Modellbahner an den idealen Arbeitsbedingungen und stimmungsvollen Ausstellungsräumen, um die sie von so manchem befreundeten Verein der Umgebung beneidet werden.

Im November 2002 wurde die Türen letztmalig zur Modellbahnausstellung im Bahnhof geöffnet. Sofort nachdem der letzte Besucher die Ausstellung verlassen hatte, wurde mit der Demontage der Anlagen begonnen. Anfang 2003 wurden alle Anlagen in die neuen Räume transportiert und Stück für Stück wieder in Betrieb genommen. Besonders aufwändig war das natürlich für die mittlerweile auf 25m² angewachsene H0-Gemeinschaftsanlage. Doch dank der unermüdlichen Arbeit zahlreicher Mitglieder konnten bereits im November des gleichen Jahres zahlreiche Besucher zur ersten Modellbahnausstellung im ehem. Schützenhaus begrüßt werden und nicht nur die neuen Räume sondern auch wieder die Modellbahnen bestaunen.

Die folgenden Jahre waren erneut durch intensiven Modellbahnbau geprägt. Nach dem Umzug überarbeitete man die Gemeinschaftsanlage, erweiterte die TT-Anlage und baute eine komplett neue Gartenbahn auf. Nach dem 20-jährigen Vereinsjubiläum 2006 wurde die H0-Gemeinschaftsanlage durch einen Anbau in der Größe auf 50m² verdoppelt und der Einstieg in die digitale Steuerung gewagt. Im vergangenen Jahr begann der Neubau des bei Besuchern beliebten Bahnbetriebswerkes an der Gemeinschaftanlage.  Dank der Unterstützung der Erzgebirgsbahn konnten Originalsignale und -stellwerkssysteme aus den Bahnhöfen Zschopau und Erdmannsdorf im Hof des Vereinshauses errichtet und wieder funktionsfähig ausgestellt werden.

Eine Ehre der besonderen Art wurde dem Verein 2008 zu teil, als das BSW die Zschopauer auswählte, Deutschland in einem Europäischen Modellbauprojekt unter dem Dach der FISAIC (Internationalen Kultur- und Freizeitverband der Eisenbahner) zu vertreten. Gemeinsam mit Modellbahnfreunden aus Frankreich, Tschechien und Ungarn wird an einer Modulanlage in H0 gebaut. Wenigstens einmal pro Jahr gibt es eine gemeinsame Ausstellung irgendwo in Europa.

Parallel dazu kehrte der Verein auch zu seinen Wurzeln zurück. Mit der Mitgliedschaft in der Sächsischen Modellbahnervereinigung e.V. ist man nun wieder im DMV-Nachfolgeverband organisiert.


Beginn der Arbeiten an der Gemeinschaftsanlage im Jahr 1989.

Eine Bestandsaufnahme

In den Vereinsräumen im ehem. Schützenhaus Zschopau verfügen die rund 30 Mitglieder heute über ca. 250m² neu ausgebauter und stimmungsvoll eingerichteter Ausstellungsfläche. Besonderer Zuschauermagnet ist natürlich, wie eh und je, die H0-Gemeinschaftsanlage. Bis zu 35 Reichsbahnzüge in maßstäblicher Originallänge drehen auf der ca. 50m² großen Anlage ihre Runden. Ein selbst entwickeltes Digitalsystem sorgt für realistischen und abwechslungsreichen Bahnbetrieb. Durch das Dimmen der Umgebungsbeleuchtung kann im Nachtbetrieb die aufwändige Anlagen- und Zugbeleuchtung vorgeführt werden.

Die TT-Anlage, Anfang der 1990er als Jugendprojekt gestartet, ziert mittlerweile eine wunderschöne Landschaft. Eine maßstäbliche Nachbildung des Zschopauer Schloßes Wildeck thront über der Hauptstrecke. Auf der Gartenbahn, die in den Vereinsräumen aufgebaut ist, drehen aufwendige Fahrzeugeigenbauten ihre Runden. Zahlreiche kleinere Heimanlagen in verschiedenen Nenngrößen zeigen Ausstellungsbesuchern die Vielfalt des Modellbahnhobbys.

Zum Familienausflug laden außerdem die Signalanlagen ein, an denen Groß und Klein einmal Fahrdienstleiter spielen können. Während sich die Großen im „Speisewagen" stärken, kann der Nachwuchs an der Bastelstraße Kleinigkeiten für die eigene Modellbahn bauen.

Neben den jährlichen Modellbahnausstellungen im November beteiligen sich die Vereinsmitglieder auch im Vereinsleben der Stadt Zschopau. Dazu gehört die Jugendarbeit ebenso wie die Teilnahme an „Zschopau on Tour" oder am Festumzug anläßlich des traditionellen Schloß- und Schützenfestes.

Wie in jedem Verein gehört nach die Arbeit das Vergnügen - Feierlichkeiten, drinnen wie draußen, bereiten viel Freude und stärken den Zusammenhalt. Ausflüge und Exkursionen sind Bestandteil des Vereinslebens. Durch die internationale FISAIC-Arbeit führen diese mittlerweile auch über die Grenzen Deutschlands hinaus.

In der Nachwuchsarbeit geht der Verein internationale Wege. Gemeinsam mit jungen Modellbahnern aus Frankreich und Baden-Württemberg treffen sich einige Zschopauer Nachwuchsbastler jährlich zu einer Jugendprojektwoche, bei der neben der Eisenbahn auch die Kultur des jeweiligen gastgebenden Landes und der sprachliche Austausch mit Gleichgesinnten im Mittelpunkt stehen.

Einige Vereinsmitglieder in den neuen Vereinsräumen im ehem. Schützenhaus Zschopau
Einige Vereinsmitglieder in den neuen Vereinsräumen im ehem. Schützenhaus Zschopau.

Ein Ausblick

Ideen und Arbeit gehen den Zschopauer Modellbahnern und Eisenbahnern auch in den nächsten 25 Jahren nicht aus. Was sich davon realisieren läßt, wird sich zeigen.

In diesem Jahr aber muß zunächst der Neubau des Bahnbetriebswerks an der H0-Gemeinschaftsanlage, der 2010 begonnen wurde, weitergeführt und der vollautomatische Digitalbetrieb verfeinert werden. Anpassungen und Reparaturen an der nunmehr über 20 Jahre alten H0-Anlage sind ebenso notwendig.

Im August diesen Jahres sind die Zschopauer Gastgeber für die „Internationale Jugendprojektwoche Eisenbahn". Es wird mit 25 Kindern und Jugendlichen gerechnet, denen die sächsische Eisenbahn- und Modellbahnwelt näher gebracht werden soll. Für September steht die gemeinsame FISAIC-Ausstellung im Tschechischen Luzna an. Dazu gilt es die Kollektion der Zschopauer Module, die einen Abschnitt des Wolkensteiner Schmalspurabzweigs darstellt, um ein weiteres Modul zu erweitern.

Neben der Jubiläumssonderausstellung am 26./27. Februar wird natürlich auch die jährliche Novemberausstellung den Höhepunkt der Arbeit 2011 darstellen. Um insbesondere das Interesse von Kindern an einem der wohl schönsten Hobbys wieder zu wecken oder zu fördern, ist der Bau einer Spielanlage geplant, an der sich der mögliche Vereinsnachwuchs selbst in der Bedienung der Züge betätigen kann.

Selbstverständlich wird auch diese Ausstellung in das mittlerweile schon überregional bekannte „Gleisdreieck Erzgebirge" integriert.

Nähere Informationen zur Jubiläumsausstellung am 26./27. Februar 2011 und zum Verein sind im Internet unter www.zme.zschopau.de zu finden oder können an den Vereinsabenden jeden Freitag im ehem. Schützenhaus Zschopau erfragt werden.

Die mittlerweile auf 50m² gewachsene Gemeinschaftsanlage - bestaunt zum Kindertag 2010
Die mittlerweile auf 50m² gewachsene Gemeinschaftsanlage - bestaunt zum Kindertag 2010

Text: Mirko Caspar

  
 
Weitere Themen
Klausurtagung des geschäftsführenden Vorstandes der SMV
Fachsimpelei mit reichlich Abwechslung
Detlef Paul gestorben
Ehrung „außer der Reihe"
1. Arbeitstagung der SMV
11. Delegiertentag
25 Jahre Modellbahn- und Eisenbahntradition in Zschopau
Winterzeit – Ausstellungszeit